Pronomen

Vikisözlük sitesinden
Gezinti kısmına atla Arama kısmına atla
Disambig.svg Ayrıca bakınız: pronomen

Almanca[düzenle]

Köken[düzenle]

Latince 15. asırda lateinisch prōnōmen kelimesinden alıntıdır;[1]
strukturell: Zusammensetzung (Determinativkompositum) aus pro (für) und Nomen (Namenwort, Nennwort).
Anmerkung: Auch bei Verwendung des Begriffs Nomen in einem weiteren Sinne als Substantiv stehen Pronomen/Pronomina anstelle von Substantiven. Siehe auch Begriffe wie Nomen proprium, Nomen appellativum (= Appellativ(um)), Nomen collectivum (= Kollektivum), Nomen materiale, Nomen abstractum (= Abstraktum), Nomen concretum (= Konkretum), welche dem Namen nach wie direkte Unterbegriffe von Nomen aussehen, aber Unterbegriffe von Substantiv (Substantivum, Nomen substantivum) sind.

Söyleniş[düzenle]

  • IPA(anahtar): Lautschrift geçersiz IPA karakterleri (L), pʁoˈnoːmən
  • (dosya)
    ,
    (dosya)
  • Kafiyeler: -oːmən
  • Heceleme: Pro‧no‧men

[düzenle]

Pronomen n (tamlayan hâli Pronomens, çoğulu Pronomen)

  1. (dil bilimi) adıl, zamir
  • „Er“ in „Er ist groß“ ist ein Pronomen.
  • „Wer die Aussprachehürde genommen hat, wird als Nächstes von der Nachricht schockiert, dass es im Polnischen für Substantive, Adjektive, Pronomina und Zahlwörter ganze sieben Fälle gibt.“[2]
  • „In der darauf folgenden Verbalisierung ihrer Erinnerung greift Angela dann allerdings nicht zum zunächst erwartbaren Pronomen der ersten Person Singular, sondern sie wählt die entsprechende Pluralform mir (wir), womit sie sich als Mitglied einer Gruppe - hier ihrer Familie - identifiziert und als Vertreterin dieser erzählt.“[3]
  • „Aus der speziellen Funktion der Pronomen ergibt sich, daß es – im Gegensatz zu Substantiven, Adjektiven und Verben – keine unbegrenzte Anzahl gibt.“[4]
  • „In Texten verknüpfen Pronomen Wörter und Sätze.“[5]

Eş anlamlılar[düzenle]

  • Fürwort; (daha ender ve eski): Personenwort; (daha ender (daha çok eski edebiyatta; icabında eskimiş olup şimdi baskı hatâsı ve benzeri olabilir): Pronom

Zıt anlamlılar[düzenle]

Üst kavramlar[düzenle]

Alt kavramlar[düzenle]

Kelime birliktelikleri[düzenle]

Türetilmiş kavramlar[düzenle]

Kaynaklar[düzenle]

Ek okumalar[düzenle]

  1. Friedrich Kluge, Elmar Seebold tarafından hazırlanmış „Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache“ (Almancanın etimolojik sözlüğü). 24. gözden geçirilmiş ve genişletilmiş baskısı. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, kelime: „Pronomen“, sayfa 723.
  2. Steffen Möller (2012). Expedition zu den Polen. Eine Reise mit dem Berlin-Warszawa-Express., Seite 221. ISBN 978-3-89029-399-8.
  3. {{kitap kaynağı | yazar = Larissa Schüller, Angelika Linke | başlık = Weihnachten erzählen | eser = Sprachreport| sayı = Heft 4| sene = 2016 | sahifeler = 1-11, alıntı 4. sahifede eğik yazıyla yazılmış: mir, wir.
  4. Peter Chr. Kern, Herta Zutt (1977). Geschichte des deutschen Flexionssystems, 98..
  5. Karl-Dieter Bünting, Dorothea Ader (1994). Grammatik auf einen Blick, 136..